Links & Tipps

Eine Liste meiner Ausrüstung, mit Preisen, Links und Empfehlungen.

Ein Video, welches mir bei der Auswahl der Ausrüstung sehr geholfen hat, stammt von Samuels Tour nach Thailand.


Wie ernährt man sich auf einer Radreise? Nahrhaft, lecker, günstig und leicht zu bekommen muss es sein. Dazu noch möglichst haltbar und robust beim Transport. Aber eigentlich ist es nicht so schwer! Hier ein paar unvollständige Beispiele:

Frühstück: Brot und Ei, arme Ritter, Porridge/Haferbrei, Joghurt mit Haferflocken und Obst (sehr lecker!), Abendessen vom Vortag kalt oder aufgewärmt (meist nicht die beste Idee, vor allem nicht wenn das Essen angebrannt war)

Unterwegs:  trocken Brot, Gemüse, Obst (Bananen mit Erdnussbutter/Honig/Nussnougatcreme), Kekse und Gebäck (jedes Land bietet andere Spezialitäten an), Essen aus Restaurants am Wegesrand,

Abends: Inspiration in der Galerie! Nuteln mit Pesto (wird schnell langweilig), Linsensuppe, Nudeln mit Gemüse (erst Nudeln kochen, dann Zwiebeln, Knobi und Gemüse in Olivenöl anbraten), sei mutig und hau auch mal Obst in den Kochtopf


Generelle Informationen für jedes Land der Erde zu Impf-Fragen, Reisesicherheit oder Gesetzesbestimmungen bietet das Auswärtige Amt. 


Visa-Fragen habe ich bei Passportindex und Caravanistan geklärt. Als Deutscher Staatsangehöriger wirst du bald die Reisefreiheit in der EU und die Visa-Freiheit in derzeit 162 Staaten der Welt zu schätzen wissen. Schade nur, dass so nur wenige bis keine Visa-Stempel in deinem Reisepass zusammenkommen. Auf dem Weg von Deutschland über den Balkan  bis ans Kaspische Meer brauche ich nur ein Visum, nämlich in Aserbaidschan. In allen anderen reicht der normale Personalausweis, sogar in der Türkei.

Danach brauchte ich ein Visum für den Iran, dieses habe ich mir in der Türkei in Erzurum geholt. Meine Tipps dazu:

  • Das Visum kann nur abgeholt werden, wenn es vorher online beantragt wurde. Dies ist die offizielle Webseite, welche natürlich auch beim Auswärtigen Amt verlinkt ist.
  • Du kannst das Visum  in den iranischen Botschaften in Deutschland besorgen. Wenn du in der Nähe einer Großstadt mit Iran-Botschaft wohnst ist dies ein entspannter Weg. Ansonsten werden genügend Städte auf deiner Route liegen, in denen du dein Visum in einer Botschaft oder einem Generalkonsulat abholen kannst. Eine Liste der möglichen Orte wird dir angezeigt, wenn du den APPLY NOW-Button klickst und dann “Start a Visa Application”. Unter “State of Issue” kannst du deinen Ort wählen oder einfach mal schauen, wo es möglich ist. Ich finde, an ziemlich vielen Orten.
  • Begehe nicht den Fehler, den ich gemacht habe und vergesse/übersehe das “Application form” auszudrucken. Ich bin nicht sicher, ob ich die Frist für den Link zu diesem Dokument verpasst habe oder wegen einem Fehler im System nie Zugriff zu diesem Dokument hatte. Ich habe mir kurzfristig in Erzurum ein generelles Visums-Antrag-Formular ausgedruckt und dann abgegeben. Dies hatte kurze Diskussionen vorher und nachher zur Folge; diesen Weg kann ich dir nicht empfehlen, doch bei mir hat es geklappt.
  • Denke daran ein Passfoto und eine (gute; schwarz-weiß reicht) Pass-Kopie vorzubereiten und mitzubringen. Auch ein Scan/Foto vom Pass sowie ein Foto von dir (mit bestimmten Voraussetzungen) benötigst du digital für den Online-Antrag.
  • Eine Reisekrankenversicherungsbestätigung brauchte ich in Erzurum nicht, solltest du aber sowieso bei deiner Reise dabei haben.
  • Das Visum für 30 Tage kostete mich 75 Euro; ich hatte nicht die Möglichkeit es am nächsten Tag abzuholen und nur 50 Euro zu zahlen.

Meine Navigations-App ist Locus-Maps Pro. Die App kostet etwa 8,50 Euro, drei Länderkarten sind kostenfrei, weitere Karten kosten nicht viel. Es gibt viele nützliche Einstellungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Einschaltzeit des Displays bei jeder Routenanweisung. Daher braucht das Programm etwas, aber nicht viel Einarbeitungszeit. Ich sehe die Kosten und die Zeit des Lernens aber auch als eine Investition in die Zukunft, da ich die App sicherlich auch weiterhin beim Wandern und Autofahren nutzen werde.

Eine gute und kostenlose Alternative ist MapsMe. Ich kenne Reiseradler, die sehr zufrieden mit der App sind.


Wie Wildcampen funktioniert und was ihr beachten könnt um eine ruhige Nacht zu haben, erklärt Samuel in diesem Video.

Meine Tipps für die Zeltplatzsuche, vor allem im besiedelten Gebiet stelle ich am Ende des verlinkten Artikels vor.


In Städten bietet es sich an einen Gastgeber zu haben.

  • Warmshowers (Der Gastgeber ist selbst auch Rad-Fan. Wenn du hier jemanden findest, ist es meist richtig toll, da diese Person dich richtig gut versteht, da sie selbst weiß wie es auf Radreise ist. Sie kann dir meist die besten (Routen-) Tipps geben.
  • Couchsurfing (Der Gastgeber kann jeder sein, meist Reiselustige, offene Menschen; in der Türkei besser als WS)

Beide Plattformen benötigen eine Anmeldung und die Einrichtung eines möglichst sympathischen Profils mit Bildern von dir! Beide Plattformen können dich zeitweise enttäuschen, wenn du auf deine Anfragen nur Absagen bekommst. Mein Tipp: Schreibe eine generelle Nachricht. Dann Copy&Paste. Schreibe zu jeder Person noch einen Satz, der sich auf dessen Profil bezieht, welches du vorher mindestens überflogen hast.


Wie du dein Fahrrad im Flugzeug transportierst, erklärt Samuel in diesem Video.


Bike-packing ist die Kunst alle Ausrüstung auf dem Fahrrad mitzunehmen. Dazu braucht es Packtaschen und den Verzicht auf einige Dinge. Ich habe Radreisende auf Weltreise mit 20kg aber auch mit über 45kg Gepäck (ohne Fahrrad) getroffen. Wie viel du mitnimmst, bzw. wie viel du für ultraleichte Ausrüstung investierst ist also deine Entschidung. Ich empfehle bei der Gesamtmasse Fahrrad+Ausrüstung+Wasser unter 50kg zu bleiben, damit Berge noch Spaß machen, sonst wird’s eine Quälerei. Je leichter desto besser! Achte vor allem bei den unverzichtbaren Dingen, wie Zelt und Matratze und Schlafsack auf gute Qualität und geringes Gewicht! Doch wie könnte eine Packordnung aussehen? Hier ein Vorschlag: http://bonetrip.com/travel_equipment.htm


Als Frau auf Radreise. Ich frage mich manchmal ob ich mich die Reise auch getraut hätte, wenn ich als Frau geboren worden wäre. Auf der Straße traf ich viele Radreisende Männer aber nur wenige Frauen. Sicherlich muss man sich als Frau ein paar mehr Gedanken über Sicherheit machen. Mittlerweile habe ich von einigen Frauen gehört und gelesen, die erfolgreich und sicher die Welt mit dem Fahrrad bereist haben. Zum Beispiel Dorothee Fleck, die einen Blog schreibt und im Oktober 2018 sogar das Buch „Als Frau alleine mit dem Fahrrrad rund um Afrika“ veröffentlicht.