Über mich

[Stand: Januar 2018, vor Beginn der Reise]

Ich heiße Hannes Peter, bin 21 Jahre alt und wohne derzeit in Ingolstadt in Oberbayern. Aufgewachsen bin ich in Schleswig-Holstein und habe 2016 in Eckernförde mein Abitur gemacht.

2016/17 Nach dem Schulabschluss verbrachte ich ein tolles und erlebnisreiches Jahr in einer Behinderten-Wohngemeinschaft in Trondheim, Norwegen. (http://rotvoll.camphill.no/english/home/) Dieser Internationalen Jugendfreiwilligendienst wurde von  den “Freunden der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.” getragen.

2017/18 – der Plan Nach meinem Auslandsjahr entschied ich mich für ein weiteres Jahr in dem ich noch nicht studieren wollte. Ich plante einige Jobs zu beginnen, die ich schon immer einmal ausführen wollte und die für das kommende Holzbau-Studium wichtigen Vorpraktikumswochen abzuleisten. Ich zog nach Bayern, weil mich die generell guten Job- und Gehaltsaussichten, die bergige und waldreiche Natur und die Möglichkeit die “Bayern” kennenzulernen anlockten.

 

Von Anfang an war auch eine “längere Radtour” für das “zweite Halbjahr” geplant. Ich dachte erst an eine zwei Monate lange Reise, da auch ein Freund einmal so lange mit dem Fahrrad unterwegs war. Damals war mein Ziel noch das Baskenland, doch ich hatte selbst diese Idee zeitweise aus dem Fokus verloren, doch dann hatte ich sie wieder und ich begann im Januar 2018 mit der Planung einer 4-monatigen Fahrradfernreise Richtung Kaspisches Meer. Die vier Monate waren die maximale Zeit, die ich mir erlauben konnte, um einerseits genügend Geld für die Reise zu haben, aber vorher noch ein einmonatiges Praktikum zu absolvieren und andererseits vor dem Studienstart im Oktober wieder zurück zu sein.

Eine große Rolle für das Wiederentdecken meiner Motivation zu einer solchen Tour spielte eine Dokumentation, die ich zufällig auf Youtube entdeckt hatte. In dieser erzählt der damals 18-jährige Samuel Mühlberger über eine Radreise von Bayern nach Thailand. In mir hat die Doku unglaubliche Fernweh geweckt, mich aufgewühlt und schließlich zur eigenen Planung gebracht. Mittlerweile kennen Samuel und ich uns persönlich.

2017/18 – die Umsetzung Von November 2017 bis März 2018 arbeitete ich in verschiedenen Jobs, unter anderem in einem Supermarkt und als Kaufhausdetektiv. Im April kam ich dazu ein Praktikum für mein kommendes Studium in Rosenheim abzuleisten.

Zwischen der Entscheidung im Januar und dem Start der Reise Anfang Mai lagen nur vier Monate und das war für mich gerade genug Zeit, parallel zur Arbeit, alles Notwendige zu planen. 

Was kannst du aus dem Blog mitnehmen?

  • Bekomme einen Einblick, wie es mir geht
  • Erfahre mehr über die Länder, über die du bis jetzt vielleicht nur Vorurteile hattest
  • Lasse dich wenn du möchtest selbst zu solch einer Reise motivieren
  • Tipps über Ausrüstung